DIE ZUKUNFT GEHÖRT BICAchair - Bicachair

DIE ZUKUNFT GEHÖRT BICAchair

21/11/2022 |

Kürzlich wurde BICAchair in MARKETEER, einer portugiesischen Fachzeitschrift für Strategie, Marketing und Wirtschaft, vorgestellt. Der Artikel wirft die Frage nach den wahren Ursprüngen des portugiesischen Stuhls auf, die unter den verschiedenen nationalen Möbelherstellern umstritten sind.
DIE ZUKUNFT GEHÖRT BICAchair

Trotz seiner unklaren Ursprünge liegt der interessante Teil des Beitrags in der Diskussion über die Zukunft des Stuhls, die, wie Sie lesen werden, eindeutig BICAchair gehört, einer Marke, die diese Design-Ikone aus dem Außenbereich in den Innenbereich gebracht hat, mit personalisierten Oberflächen und einer nie dagewesenen Qualität, die ihn zu einem internationalen Sammlerstück gemacht hat.

WIE SIEHT ES MIT DER
ZUKUNFT DES STUHLS AUS?

Wenn die Vergangenheit des portugiesischen Stuhls mit Terrassen in Verbindung gebracht wird, besteht die Zukunft darin, ihn in den Innenbereich zu bringen. Das ist die Vision von Alexandre Caldas, dem Gründer von BICAchair, der als Sohn von Manuel Caldas seit langem mit einem der Unternehmen verbunden ist, die dieses Stück herstellen. Das hat ihn aber nicht davon abgehalten, auch andere Pläne für die Zukunft des Stuhls zu verfolgen.

„Als ich das Unternehmen aus geschäftsethischen Gründen verließ, zog ich mich zwar vom Stuhlmarkt zurück, ohne dabei jedoch meine Wertschätzung für diesen Stuhl aufzugeben. Ich verfolgte weiterhin seinen Werdegang, allerdings nicht als Mitwirkender, sondern lediglich als Beobachter. Die Vorgangsweise blieb dieselbe, und der Stuhl stagnierte (abgesehen von einigen einmaligen Interventionsinitiativen, die sich nicht in etwas Kontinuierlichem niederschlugen)“, erinnert sich Alexandre.

Im Jahr 2013 gelang es ihm, seine Vision für diesen Stuhl auf andere Weise zum Ausdruck zu bringen, indem er den portugiesischen Roots Chair schuf. „Dieses Projekt ermöglichte es dem Stuhl, in die Welt der luxuriösen Inneneinrichtung einzutreten und damit auch in die Geschichte der großen portugiesischen Handwerksmeister. Aber es weckte auch die Neugier der Menschen, mehr über das ursprüngliche Modell zu erfahren“, erinnert sich Alexandre Caldas an diese Neuinterpretation des klassischen portugiesischen Stuhls, ein Modell aus Holz und Kork, das mehrere internationale Auszeichnungen erhielt.

Nach der Kreation dieses Stuhls gründete er zusammen mit Soraia Rangel AROUNDtheTREE, ein familiäres Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, Geschichten für die Zukunft zu kreieren, indem es seine Marke (nicht nur im Design) mit dem nachhaltigen Aspekt differenziert sondern auch auf alternative Rohmaterialien zurückgreift.

Im Laufe der Jahre war er weltweit auf Messen und Veranstaltungen für Möbeldesign vertreten, bis er 2019 das Gefühl hatte, dass es Zeit für eine Veränderung war und er den portugiesischen Stuhl nicht mehr nur für Terrassen, sondern auch für Innenräume konzipieren wollte. Vor diesem Hintergrund wird der BICA-Stuhl im März 2020 neu gebrandmarkt, wobei die handwerkliche Herstellung und die hochwertigen Materialien im Vordergrund stehen. Jetzt umfasst er fünf Kollektionen (Gents, Cork, Classic, Delight und Inborn) und und setzt auf eine auf Lifestyle ausgerichtete Kommunikation.

Eine der Hauptkollektionen ist die Gents-Kollektion, die aus hochwertigen Materialien hergestellt wird und sich an höhere Segmente richtet. „Die Gents-Linie war eine persönliche Überzeugung, da ich mich für klassische Motorräder und Autos begeistere und der Stuhl an sich auch ein Klassiker ist. Wir hatten das Gefühl, dass das Publikum den Stuhl nur als Terrassenstuhl und nichts anderes betrachtete. Dieser Ansatz (mit den Kollektionen für den Innenbereich) wollte diese Sichtweise der Öffentlichkeit verändern und zeigen, dass dieses Designstück durchaus in der Lage ist, alle anderen in unseren Innenräumen herauszufordern und sich mit ihnen zu messen“, erklärt Alexandre Caldas.

Derzeit machen die Kollektionen Gents und Classic den größten Anteil am Umsatz des Unternehmens aus. Die meisten Kunden der Marke sind international und haben ihre Produkte bereits in Wohnungen, Restaurants und Hotels in Ländern wie den Vereinigten Staaten von Amerika, Hongkong, Frankreich, Schweden, Großbritannien, der Schweiz, Deutschland, Spanien, Italien, Dubai und natürlich Portugal eingeführt.

Was die Ziele anbelangt, so erklärt Alexandre Caldas, dass er den Bekanntheitsgrad der anderen lancierten Produkte, insbesondere der BICAlounge (die bei den A’Design Awards mit der Bronzemedaille ausgezeichnet wurde), steigern möchte, um neue Segmente zu erreichen.

Wir wählen, wann immer möglich, nationale Materialien

BICAchair wurde unter der Prämisse gegründet, die lokale Produktion zu fördern, sich aber auf die internationalen Märkte zu konzentrieren. Alexandre Caldas erklärt, dass die Qualitätsstandards in den meisten Fällen die Herkunft der Rohmaterialien bestimmen. Obwohl die Verarbeitung und der Zusammenbau der Produkte in Portugal erfolgen, muss das Unternehmen manchmal auf andere Länder zurückgreifen, wie z. B. bei einigen Stoffen, Veredelungen und Sperrhölzern. „Ein Beispiel sind die natürlichen Öle, mit denen unsere Hölzer behandelt werden und die aus Früchten und Nüssen gewonnen werden. Diese kommen aus Deutschland, da wir in Portugal nicht die gleiche Qualität finden können. Die Polyester-Typen für die Veredelungen kommen ebenfalls aus dem Ausland, wenn wir jedoch die gleiche Qualität in Portugal finden können, geben wir ihnen den Vorzug“, sagt Alexandre.

– Verfasst von Rafael Paiva Reis